Die Fünf-Elemente-Lehre

Die Fünf-Elemente Lehre, oder auch Lehre der Fünf Wandlungsphasen genannt, beschreibt das energetische Weltbild im Alten China: Alle Lebensbewegungen sind entweder

 

-auf- oder absteigend

-sich ausdehnend oder verdichtend

-oder neutral/kreisend.

 

Über Korrespondenzen werden so die Zusammenhänge zwischen Körper, Gemüt und Geist beschrieben: Aufsteigende Energie zeigt sich zum Beispiel in der Schnellkraft von Muskelbewegungen, aufschiessender Wut oder auch in aufsteigender Kreativität, in Ideenreichtum. (Leber- und Gallen-blasenfunktionskreis). Sich verdichtende Energie ist in den Knochen des Körpers manifest, wie im Zusammenziehen durch Angst, aber auch dem vertrauensvollen Sich-nach-innen-wenden in Geborgenheit, oder auch dem Tiefenbewusstsein in unseren Zellen (Nieren- und Blasen-funktionskreis).


All diese Energiebewegungen können fließend ineinander übergehen oder sich auch gegenseitig behindern. Hier findet sich wieder der Zugang zum heilsamen Umgang mit den Energieformen.

 

Krankheit, verstanden als energetisches Ungleichgewicht und stagnierende Energie, wird durch Ansprache lebensförderlicher Abläufe , ins Fließgleichgewicht, durch die einzelnen Organfunktionskreise wieder Schritt für Schritt in Wandlung eingeladen.