Die Heilenden Laute gehören, obwohl sie mit Bewegungen ausgeführt werden, zum Stillen Qigong.

 

Sie sollen die Speicherorgane - Leber, Herz, Milz, Lunge und Nieren - reinigen und mit frischem Qi auffüllen, vor allem von belateten Emotionen befreien.

 

Qi, das sich verfestigt, durch nicht ausgelebte oder unterdrückte Gefühle und Impulse lagert sich laut der Traditionellen Chinesischen Medizin in den Faszien der Organe ab und behindert den freien Energieaustausch.

 

Die Laute sollen speziell die Organe und ihre Faszien erreichen, in Schwingung versetzen und so wieder den Fluß anregen.

Nach längerem Üben stellen sich in der Tat Gelassenheit und Standhaftigkeit ein.