DIe Wirkung des Qigong

sind Blutdruck und Blutversorgung ausbalanciert, stille Freude über das, was ist, breitet sich aus und Klarheit des Geistes erleichtert den Alltag.

 

Die Mitte, Erdenergie (Milz- und Magenfunktionskreis) betrifft die Verdauung und das Verkörpern von dem, was körperlich, seelisch und geistig als Nahrung aufgenommen wird. 

Das Gemüt wird gelassen, das Gedankenkarussel dreht sich nicht mehr und das Gefühl, in sich und auf der Welt Zuhause zu sein breitet sich aus.

 

 

Mit der Metallenergie (Lungen- und Dickdarmfunktionskreis) wird auch das Abwehrsystem angesprochen: Haut und Atmung werden verbessert in ihren Funktionen, das Gemüt wird mutiger und ein klarer Rhythmus und eine klare Struktur verbessern den Umgang mit Grenzen: Ein deutliches Nein, ohne aus der Verbindung mit Menschen  auszutreten, wird möglich.

 

 

 

 

Die Wirkung des Qigong auf Körper, Gemüt und Geist möchte ich anhand der Fünf Wandlungsphasen erläutern:

 

Der Ausgleich der Holzenergie (Leber- Gallenblasen-funktionskreis) bewirkt ein Entspannen und Beleben der Muskulatur und der Sehnen, das Gemüt wird ausgeglichen, da alle Gefühle eingeladen sind und "durchlaufen" dürfen. Der Geist ist inspiriert.

 

Wird die Feuerenergie (Herz, Dünndarm, Herzbeute und dreifacher Erwärmer) reguliert, so (s. links weiterlesen)

 

 

 Die Basisenergie schließlich, das Wasserelement (Nieren-Blasenfunktionskreis), wird gestärkt und es wird verhindert, zu viel Energie zu verbrauchen. Der Körper bleibt warm.

Das stärkt die Knochen und das Drüsensystem, das unsere körperliche und auch seelische und geistige Reifung steuert. Urvertrauen ins Leben kann sich breit machen. Übende erkennen sich als untrennbarer Teil der Natur, verbunden und eingebunden, Ängste vermindernd.

 

All diese positiven Wirkungen entfalten sich im Lauf von regelmäßigem Üben:

Das Leben allerdings bleibt ein Fließgleichgewicht, es gibt kein Ankommen und ein für alle mal Erreichen. 

 

Auch ist es nicht Sinn, Krankheiten um jeden Preis zu vermeiden, da auch in ihnen großes Lern- und Wachstumspotential steckt. Wir dürfen menschlich bleiben und uns immer mehr ins Menschsein verlieben!